Meldung vom 7. Mai 2018

Kieler Woche präsentiert sich immer wieder neu

136 Jahre wird die Kieler Woche alt und sie ist doch zeitlos jung. Denn das größte Sommerfest im Norden Europas und zugleich die weltgrößte Segelveranstaltung präsentiert sich immer wieder neu.

In diesem Jahr (16. bis 24. Juni) werden die erwarteten rund drei Millionen Besucherinnen und Besucher an vielen Stellen Neues entdecken: Viele Veranstaltungsareale haben moderne Konzepte bekommen, Videowalls in der Stadt zeigen hautnah das Geschehen auf den Regattabahnen und neue Sponsoren präsentieren sich.

Das sorgt für ein neues Flair in der Kieler Woche, die in diesem Jahr mehr als 2200 Programmpunkte hat: von der offiziellen Eröffnung durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf der Rathausbühne (16. Juni, 19.30 Uhr) über die Segelregatten mit 4000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern bis zum AIDA-Abschlussfeuerwerk über der Förde (24 Juni, 23 Uhr). Zu den vielen weiteren Höhepunkten zählen die Verleihung des Weltwirtschaftlichen Preises (17. Juni) sowie des Kieler Kulturpreises (24. Juni) und die Windjammerparade (23. Juni).

Die Mischung macht die Sommerfest- und Segelwoche so einmalig. Sie ist nicht möglich ohne starke Unterstützung: Zu den traditionellen Kieler-Woche-Premiumpartnern Audi und HSH Nordbank kommen in diesem Jahr REWE und Goslings hinzu.

Das komplette Kieler-Woche-Programm ist im Internet auf der neu gestalteten Webseite www.kieler-woche.de zu finden.


 
Kieler Woche 2018 – Tradition und viel Neues

In der Kieler Woche vom 16. bis 24. Juni 2018 zeigt sich Kiel von seiner schönsten Seite: Neun Tage Segelsport auf höchstem Niveau, neun Tage maritime Atmosphäre pur, neun Tage internationale Begegnungen, neun Tage fröhlich-friedliches Sommerfest.

Die Kieler Woche ist auch in ihrem 136. Jahr ein faszinierendes Kaleidoskop unterschiedlichster Themen und Veranstaltungen. Tradition und Moderne – beide haben hier Platz. Mit der einzigartigen Verbindung von Politik, Kultur, Wissenschaft, Sport und Unterhaltung setzt die Kieler Woche nach wie vor Maßstäbe.

Aus einer ersten großen Segelregatta im Jahr 1882 ist die Kieler Woche einst hervorgegangen. Auch heute noch ist das Segeln in seiner ganzen Bandbreite der uneingeschränkte Mittelpunkt. Der kaum überschaubare Mastenwald auf der Förde und an den Kais unterstreicht das einzigartige maritime Flair von Kiel.Sailing.City.

4000 Seglerinnen und Segler aus 60 Nationen mit rund 1800 Booten und Yachten werden zur größten Segelsportveranstaltung der Welt vor Kiel-Schilksee auch in diesem Jahr erwartet. Die besten Laser-Radial-Segler kämpfen um den Weltmeistertitel. Erstmals wird die Eurosaf Para Sailing EM der Seglerinnen und Segler mit Behinderung auf der Kieler Förde ausgesegelt und bei der Kick-Off-Veranstaltung der neuen Women’s Sailing Champions League starten Frauen-Teams aus 17 Nationen. Und ebenfalls zum ersten Mal wird am Computer der Kieler-Woche-Sieger im eSailing ermittelt.

An Land wird ganz Kiel zur Veranstaltungsfläche für ein Sommerfest der Superlative, für politische Begegnungen, das Treffen der Flottenverbände, wissenschaftlichen Erfahrungsaustausch, Vorträge, Theateraufführungen, Kunstausstellungen, sportliche Turniere, internationale Köstlichkeiten, Kindervergnügen sowie Musik von Klassik bis Rock. Diese Mischung lockt jedes Jahr rund drei Millionen Besucherinnen und Besucher an.

Solch ein Sommerereignis an der Förde ist nur möglich, weil viele Veranstalter und Ehrenamtliche am Fest einer ganzen Stadt mitarbeiten und weil die Kieler Woche starke Unterstützer hat: die traditionellen Premiumpartner Audi und HSH Nordbank und die neuen Premiumpartner REWE und Goslings. Daneben ist die Kreuzfahrtmarke AIDA jetzt der erste Eventsponsor der Kieler Woche.

Audi stellt als Mobilitätspartner mit seinen Fahrzeugen den Shuttle- und Trailerservice, baut in Schilksee die Sailing Arena auf und sorgt für Kieler Woche.TV powered bei Audi. Im Internet ist Kieler Woche.TV unter anderem auf www.kieler-woche.de zu sehen. Für Kieler Kinder engagiert sich die HSH Nordbank wieder mit der Charity-Aktion „Gut für Kids“. REWE organisiert das „Unser Norden“-Dorf an der Hörn. Goslings präsentiert sich und seinen Rum in einer großen Lounge im Olympiazentrum Schilksee und in einer Bar auf einem Steg an der Kiellinie. Langjähriger Partner der Kieler-Woche-Regatten ist zudem die Wassersportmesse „boot Düsseldorf“.


70 Jahre moderne Kieler Woche

Kiels legendärer Nachkriegs-Oberbürgermeister Andreas Gayk erkannte früh die Möglichkeiten der Kieler Woche über das Segeln hinaus und baute das Programm an Land zur zweiten tragenden Säule der Großveranstaltung aus. 1948 trug das umfangreiche Landprogramm – damals noch im September und unabhängig vom Segeln – erstmals den Namen Kieler Woche.

Seitdem gibt es auch das Kieler-Woche-Plakat, das in diesem Jahr 70 Jahre alt wird. Ebenfalls 70 Jahre alt wird jetzt das Kieler-Woche-Radrennen. 1949 wurden Segeln und Sommerfest zur Kieler Woche zusammengelegt, die seither immer Ende Juni stattfindet und mittlerweile zu den bekanntesten Veranstaltungen in Deutschland gehört.


Sommerfest mit vielen neuen Veranstaltungskonzepten

Zum 70. Geburtstag der modernen Kieler Woche präsentiert sich das Sommerfest nun mit vielen Neuerungen. Beispielsweise steht erstmals ein Kieler-Woche-Ball auf dem Programm.

Echte Hingucker sind die großen Videowände, die mit Unterstützung des Eventsponsors AIDA an vier Standorten präsent sein werden: An der Hörn, am Hauptbahnhof, in der Holstenstraße und an der Kiellinie (Reventlouwiese) können so dank der Übertragung von Kieler Woche.TV die Segelregatten in der Stadt hautnah miterlebt werden. Vormittags geht es los mit einem Rückblick auf die Segelhöhepunkte des Vortags. Dann sind die aktuellen Regatten live zu sehen. Anschließend werden unterschiedliche Veranstaltungsareale mit den Programmhöhepunkten bis hin zum abendlichen Bühnenprogramm in Szene gesetzt.

Neue Konzepte für viele Veranstaltungsbereiche bringen neues Kieler-Woche-Flair: mal maritim, mal modern, mal studentisch, mal chic, mal alles zusammen. Internationale Marken wie Premiumpartner Goslings mit seinem Rum und Ginger Beer sind ebenso dabei wie Kieler Unternehmen.

Beispielsweise wird der Holstenplatz erstmals zum Streetfood-Biergarten mit Country und Blues auf der kleinen Bühne und aufwendig illuminierten Bäumen. Der Asmus-Bremer-Platz verwandelt sich in eine Piratenwelt mit Musik und Mitmachaktionen für große und kleine Seeräuber. Die deutschen Spiele bei der Fußball-WM werden dort gezeigt und bei einer Börse können Panini-Bilder getauscht werden.

Wegen der Großbaustelle im Bereich Holstenbrücke zieht der Muddi Markt um. Die Workshops zum Thema Nachhaltigkeit und die abendliche Musik gibt es nun auf der Grünfläche am Kleinen Kiel vor der Förde Sparkasse am Lorentzendamm, Ecke Bergstraße.

Auf dem Internationalen Markt vor dem Rathaus mit 32 Nationen aus aller Welt ist die Internationalität nun auf den ersten Blick zu sehen: durch Nationalflaggen und Stände, die mit viel Einfallsreichtum landestypisch dekoriert werden. Auch die große Rathausbühne sieht anders aus: Die bisher sichtbare Technik verschwindet, damit alleine die Bands im Mittelpunkt stehen.

Am Beginn der Kiellinie heißt es nun „Seeburg Ahoi!“ mit Poetry Slam, Speakers‘ Corner, Livemusik und DJ-Sets. Ein Stückchen weiter die Kiellinie entlang bietet das Gelände des Ruderclubs Germania genug Platz für das erste Woderkant Festival mit Musik, Kultur, Spaß und viel Lokalkolorit, auf die Beine gestellt vom Kieler Musikclub Die Villa und dem Kieler Modelabel Shisha Clothing. Auf dem Wasser gehören Stand-Up-Paddling und Wakeboard-Shows zum Programm.

Auch an der Hörn gibt es neue Konzepte. So stehen Craft-Beer-Stände und Foodtrucks am Germaniahafen, ein Riesenrad am Querkai und eine neue Kunst- und Handwerksmeile am Bahnhofskai.

Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer können sich freuen über kostenlose bewachte Fahrradparkplätze an der Hörn (unter der Gablenzbrücke), am Rathaus (Hiroshimapark, beim Hoftheater) und an der Kiellinie (Schleife Reventlouallee). Für Rollstuhlfahrer und Rollstuhlfahrerinnen gibt es in der Kieler Woche noch weniger Hindernisse dank vieler flacher blauer Kabelbrücken, mit denen Kabel und Rohre barrierefrei überquert werden können.

Unter dem Motto „Kieler Woche tut gut“ können im Ratsdienergarten jetzt viel mehr gemeinnützige Kieler Verbände, Vereine und Initiativen über ihre Arbeit informieren. Das Kieler-Woche-Büro stellt dafür ein Info-Zelt bereit und das nettekieler Ehrenamtsbüro koordiniert, wer dort zu welchen Zeiten informiert.

Dem neuen Kieler-Woche-Büroleiter Philipp Dornberger ist wichtig, dass in der ersten von ihm mitorganisierten Festwoche „noch mehr Kiel“ steckt. Das ist schon auf einigen Veranstaltungsflächen zu sehen. Aber auch junge Kieler Firmen und Start-ups können sich zeigen, beispielsweise als Partner oder Partnerin der Stadt bei Produkten mit dem Kieler-Woche-Logo. Außerdem braut Lillebräu das Kieler-Woche-Bier und Kieler Honig lässt die Bienen los, um später Kieler-Woche-Honig anbieten zu können.



Politik, Wissenschaft, Gesellschaft


Über die Segelregatten hinaus ist die Kieler Woche stets auch ein internationaler gesellschaftlicher Treffpunkt mit Kongressen, Empfängen, Vorträgen und Diskussionen. Ein Zeichen dafür ist auch, dass Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zur Kieler-Woche-Eröffnung (16. Juni, 19.30 Uhr) kommt.

Ein gesellschaftspolitischer Höhepunkt der Kieler Woche ist die Verleihung des Weltwirtschaftlichen Preises. Das Kieler Institut für Weltwirtschaft, die Industrie- und Handelskammer (IHK) Schleswig-Holstein und die Landeshauptstadt Kiel zeichnen mit dem nicht dotierten Preis Vordenker einer weltoffenen, marktwirtschaftlichen Gesellschaft aus. Verliehen wird der Preis am Sonntag, 17. Juni, in der IHK zu Kiel an Prof. Dr. Klaus Schwab (Gründer und Präsident World Economic Forum in Davos), Bas van Abel (Gründer und CEO Fairphone) und Prof. Robert Shiller, Ph.D. (Ökonom,  Nobelpreisträger und Bestsellerautor).

Beim 42. Internationalen Städteforum mit Delegationen aus Kiels Partnerstädten und befreundeten Städten wird am ersten Kieler-Woche-Sonnabend (16. Juni) über das Thema „Smart City – Wie gestalten Städte den digitalen Wandel?“ diskutiert.

Wissenschaft zum Nachdenken, zum Verstehen und Anfassen bieten die Kieler Hochschulen und Forschungsinstitute. Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel stellt sich unter dem Motto „kieler uni live“ wieder an der Kiellinie (Uni-Ruderzentrum) vor: mit Vorträgen für Erwachsene und Kinder, Blitzsprachkursen und Vorführungen, Science-Shows und Sportangeboten. Bei den internationalen Gastvorträgen in den Räumen der Uni sprechen unter anderem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Indien, Japan, Kolumbien, Norwegen und den USA.

Auch das Institut für Weltwirtschaft (IfW) hat Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu öffentlichen Vorträgen in seine Räume eingeladen. Themen sind unter anderem Elektromobilität, Subventionen, Frauen in der digitalen Arbeitswelt und ein Rückblick auf das IfW in der Kieler Woche 1939 („Auslandspropaganda auf der Kieler Woche“).

Die Vortragsreihe des Geomar Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung im Standort am Düsternbrooker Weg beschäftigt sich mit dem Internationalen Jahr der Riffe. Dabei geht es auch um Riffe in Nord- und Ostsee und um die Zusammenarbeit von Meeresforschern und Humanmedizinern beim Thema Osteoporose.

Die Fachhochschule Kiel präsentiert in ihrer Ausstellung „Robotik in der Altenpflege“ (Camp 24/7, Kiellinie) innovative Anwendungen für die Zukunft.

Auch der DGB Kiel Region beschäftigt sich in seinem traditionellen Kieler-Woche-Gespräch mit dem Thema „Arbeit der Zukunft“ (19. Juni). Der Verein Arbeit für Behinderte befasst sich am 18. Juni mit den Auswirkungen des Bundesteilhabegesetzes auf Schleswig-Holstein. Verbände, Vereine, Gemeinschaften und die Kieler Kaufmannschaft laden ein zu Tagungen und Empfängen.

Die Marine hat Kiel geprägt und ist ein wichtiger Bestandteil der Kieler-Woche-Aktivitäten. Zum internationalen Flottentreffen machen die Einheiten  im Tirpitzhafen fest und laden am 16., 17.  und 20. Juni (jeweils 13.30 bis 17.30 Uhr) zum Open Ship ein. Gelegenheiten zum gegenseitigen Kennenlernen haben die Marinesoldatinnen und Marinesoldaten auf Bordabenden und Empfängen sowie bei Sportwettkämpfen.

Kirchliche Veranstaltungen haben schon seit vielen Jahren einen festen Platz im Kieler-Woche-Kalender. In diesem Jahr gibt es unter anderem ein von muslimischen und christlichen Organisationen organisiertes interreligiöses Picknick im Hiroshimapark (16. Juni), die Andacht unter dem Holtenauer Leuchtturm der Seemannsmission (20. Juni), einen Taizé-Gottesdienst in St. Heinrich (20. Juni), einen Gospelgottesdienst in St. Nikolai (21. Juni) und das Interreligiöse Gebet im Veranstaltungszentrum Pumpe (24. Juni) sowie Konzerte in Kirchen.


Sommerfest


Die Fördestadt verwandelt sich zur Kieler Woche in eine Freiluftbühne, die ihresgleichen sucht. Die maritime Atmosphäre ist am besten direkt am Fördeufer zu erleben: Von der Hörn an der Spitze der Förde bis hinauf zum Kieler Yacht-Club am Hindenburgufer reicht die Festmeile am Ufer – mit Bühnen, Buden und Blick auf Mastenwälder, Werftanlagen, Kreuzfahrtschiffe und die vielen Traditionssegler, die mit Gästen auf der Förde unterwegs sind. Ganz besondere maritime Treffpunkte sind zudem der Tiessenkai an der Holtenauer Kanalschleuse sowie zur Windjammerparade (23. Juni) der Leuchtturm am Falckensteiner Strand und das ehemalige Marinefliegergelände in Holtenau Ost.

Mit dem seemännischen Glasen (drei Doppelschläge und ein einfacher Schlag einer Schiffsglocke) beginnt am Sonnabend, 16. Juni, um 19.30 Uhr die offizielle Kieler-Woche-Eröffnung auf dem Rathausplatz. Das Glasen übernimmt erstmals Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther. Dann spricht Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu den Kielerinnen und Kielern. Mit einem Schiffstyphon gibt er das lautstarke Schiffskommando „Leinen los!“ (lang – kurz – kurz –lang) und die Kieler Woche ist eröffnet. Im Anschluss steht Stefanie Heinzmann auf der Rathausbühne und überall in der Stadt wird gefeiert.

Das Konzertprogramm auf den großen Musikbühnen beginnt zumeist schon mit dem „Soundcheck“ am Freitag, 15. Juni. 20 Bühnen sorgen mit rund 400 Konzerten von Pop und Rock bis Jazz und Folk für den Klang der Kieler Woche. Auch Klassik steht auf dem Programm: Das Kieler Orchester begleitet den Deutschrocker Heinz Rudolf Kunze beim Classic-Open-Air vor dem Rathaus (22. Juni), präsentiert vom Kieler-Woche-Förderverein.

Vom Veranstaltungszentrum im Olympiahafen Schilksee reicht die musikalische Wegstrecke über die „gewaltig leise“ Freilichtbühne Krusenkoppel, das Radio-BOB!-Rockcamp auf der Reventlouwiese, die NDR-Bühne am Ostseekai, die Junge Bühne im Ratsdienergarten, den Muddi-Markt am Kleinen Kiel, die Rathausbühne, das Kieler-Woche-Hoftheater im Park, die Pirate World auf dem Asmus-Bremer-Platz und die Netuse-Bühne vor dem Hauptbahnhof bis hin zur Hörnbühne. Und an der Kiellinie sorgen die neuen Veranstaltungsbereiche Seeburg Ahoi! und Woderkant Festival für Livemusik und DJ-Sets.

Auf dem – noch nicht vollständigen – Kieler-Woche-Programm stehen Stars wie Joy Denalane und Wolf Maahn (Rathausbühne), Torfrock und Life of Agony  (Radio-BOB!-Rockcamp), Söhne Hamburgs und Hermes House Band (NDR-Bühne), Sasha und ESC-Teilnehmer Michael Schulte (Hörnbühne). Mit Ausnahme von „gewaltig leise“ sind die Konzerte „umsonst und draußen“,

Dazu kommen die besten Partybands und Coverbands sowie zahlreiche Nachwuchsgruppen und DJs. Und den deutschen Kickern kann beim Public Viewing zur Fußball-WM auf der Rathausbühne, der NDR-Bühne, der Hörnbühne, im Bayernzelt und beim Woderkant Festival an der Kiellinie, in der Pirate World auf dem Asmus-Bremer-Platz sowie im „Unser Norden“-Dorf an der Hörn zugeschaut werden.

Auf der 45. Spiellinie, Europas größtem Kinder-Kultur-Angebot unter freiem Himmel, sprießt „Der zauberhafte Wundergarten“. Zehntausende kleine Kieler-Woche-Gäste kommen täglich auf die Krusenkoppel am Landeshaus und malen, hämmern, spielen und staunen. Auch kann die neue Aktion „Spiellinie-Plakat“ mit über 250 Kunstwerken von Kindern erlebt werden. Kasperle-Theater auf der Waldbühne, Mitmachkonzerte auf der Freilichtbühne und Kinderliedermacher auf der ABK-Bühne gehören auch zum Spiellinie-Programm. Am Abend wird es dann für die Erwachsenen zum 20. Mal „gewaltig leise“ auf der Freilichtbühne Krusenkoppel bei Konzerten mit LaLeLu (16. Juni), Donovan (18. Juni), Gustav Peter Wöhler (21. Juni), Konstantin Wecker (22. Juni) und anderen.

Gauklerinnen, Stelzenläufer, Pantomimen und Straßentheater sorgen allerorts für quirliges Kleinkunst-Treiben. In diesem Jahr konnte die Stadt gemeinsam mit Kiel Artist noch mehr Kleinkünstlerinnen und Kleinkünstler für die Kieler Woche begeistern. Sie zeigen ihr Können einerseits auf Kleinkunstbühnen, die unter dem Motto „Hier ist Deine Bühne“ im Stadtgebiet verteilt sind, und andererseits auf der Straße direkt bei den Menschen. Viele Einzelakteure und Gruppen haben somit zusammen mehr als 400 Auftritte an der Kiellinie und auf dem Rathausplatzt.

Vor dem Rathaus besuchen sie den 41. Internationalen Markt, auf dem 32 Nationen landestypische Speisen, Getränke und Kunsthandwerk anbieten. In diesem Jahr sehen viele Stände ganz neu aus: mit Flagge und landestypischer Dekoration, viel Holz statt Plastik und neuen Sitzgelegenheiten. Uganda ist neu auf dem Internationalen Markt, Frankreich kommt nach einer Pause zurück und Kroatien ist mit einem ganz individuellen neuen Stand dabei.

Folkloregruppen der Länder spielen tagsüber auch auf der großen Rathausbühne, die dann am Abend bereit ist für große Konzerte (Kiel Singt am 15. Juni, Stefanie Heinzmann am 16. Juni, Big Band der Bundeswehr mit Pe Werner am 18. Juni, Monsters of Liedermaching am 19. Juni, Joy Denalane am 21. Juni, Markus am 23. Juni), für die 7. Kieler-Woche-Blues-Nacht (17. Juni), die lange A-Cappella-Nacht (20. Juni), das Classic-Open-Air (präsentiert vom Kieler-Woche-Förderverein) mit Heinz Rudolf Kunze und dem Philharmonischen Orchester Kiel (22. Juni) und das  Kieler-Woche-Tanzfieber (24. Juni).

Gleich neben dem Internationalen Markt öffnet sich im Hiroshimapark der Vorhang des Kieler-Woche-Hoftheaters im Park unter der künstlerischen Leitung des lüdemann-theaters (ebenfalls präsentiert vom Kieler-Woche-Förderverein). Für große Kinderaugen sorgen Figurentheater aus ganz Deutschland. Einen Abend mit Handpuppen-Theater für Erwachsene von Marc Schnittger gibt es auch wieder. Bauchredner Jörg Jara schaut ebenfalls mit seinen Puppen im Hoftheater vorbei. Tagsüber spielen Mitglieder des Kieler Orchesters in kleinen Ensembles im Hiroshimapark, abends stehen Funk, Jazz und Tanzen auf dem Programm. Und die Hofgastronomie lädt Kinder zu Workshops im Crêpes-Herstellen ein.

Grüner Rasen in der Innenstadt ist auch die Grundlage für die Konzerte auf der Jungen Bühne und den Playground für junge Leute im Ratsdienergarten sowie für Kinderspaß im Schloßgarten und so manches der Stadtteilfeste. Der Volkspark (Werftpark) auf dem Ostufer der Förde wird am 23. Juni zum Open Park und im Hiroshimapark organisiert die Förde Sparkasse am 24. Juni wieder ein Spielfest.

Im Gegensatz dazu ist Wasser das Element, in dem die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Ocean Jump landen. Der trickreichste Sprung mit Windsurfboard (auf Rollen) oder Mountainbike von einer riesigen Schanze in den Bootshafen wird mit dem Weltmeistertitel belohnt. Außerdem steht die Winch-Windsurf-WM auf dem Programm, bei der die Sportler und Sportlerinnen von einer Motorwinde gezogen werden.

Wer sich das große bunte Fest von oben anschauen möchte, steuert die 12. Internationale Warsteiner Balloon Sail an. Das Heißluftballon-Treffen auf dem Nordmarksportfeld fasziniert auch mit den Night Glows am Boden.

Mit dem großen AIDA-Abschlussfeuerwerk synchron zu Musik endet die Kieler Woche am Sonntagabend, 24. Juni.


Kultur

Traditionell wird in der Kieler Woche der mit 10.000 Euro dotierte Kieler Kulturpreis überreicht. Preisträger ist in diesem Jahr der Kieler Schauspieler Marko Gebbert, einer der ganz großen Publikumslieblinge des Theaters Kiel. Den mit 3000 Euro dotierten Förderpreis Kultur erhält die junge Hornistin Allison Balls. Sie nehmen die Preise am zweiten Kieler-Woche-Sonntag (24. Juni) im Rathaus entgegen.

Auch mit der Kieler Woche beschäftigt sich die große Sonderausstellung des Kieler Stadt- und Schifffahrtsmuseums: Die Ausstellung „Segelsport in Kiel“ wird am 15. Juni im Warleberger Hof eröffnet. Dort sind außerdem viele Schwarzweiß-Fotos aus Kieler Stadtteilen zu sehen. In der Fischhalle läuft die große Sonderausstellung „Die Stunde der Soldaten. Kiel und die deutsche Revolution 1918“ zum 100. Jubiläum des Kieler Matrosenaufstands, der zum Ende des Kaisers und des Ersten Weltkriegs führte. Die Stadtgalerie Kiel zeigt die Gemeinschaftsausstellung „Montevideo“ von Annette und Erasmus Schröter. Der Eintritt in die städtischen Ausstellungshäuser ist frei.

Während der Kieler Woche gibt es kostenlose Kurzführungen am Mittag durch die Ausstellung zum Segelsport im Stadtmuseum und durch die Ausstellung in der Stadtgalerie.

Die Kunsthalle zu Kiel zeigt die Ausstellung „AMBO“ von Alicja Kwade. Bilder und Objekte von Zuzana Hlinakova und Otto Jeschke sind unter dem Titel „Am Grunde des Sees“ bei der Hans-Kock-Stiftung in Schilksee zu sehen. Experimentelle Malerei von Ulrike Berger wird im Kulturladen Leuchtturm in Friedrichsort gezeigt und die Brücke SH-Galerie präsentiert große abstrakte Farbportraits.

Das Industriemuseum Howaldtsche Metallgießerei zeigt die Veränderung des Stadtbildes auf Fotos von Kiel gestern und heute – jeweils aus der gleichen Perspektive aufgenommen. Das Maschinenmuseum Wik schaut auf „Kiel und die U-Boote“ und im Flandernbunker gibt es Sonderführungen zur Kieler Kriegsgeschichte.

Das Theater Kiel ist in der Kieler Woche sehr beschäftigt. So wird im Opernhaus unter anderem „Die Aufteilung der Welt“ (16. Juni) in italienischer Sprache und „Aleko / Francesca da Rimini“ (20. Juni) in russischer Sprache aufgeführt. Die beliebte Ballettgala (19. Juni) ist längst ausverkauft. Während die letzte Open-Air-Rockoper „Die Räuber“ (16. Juni) nun unter dem Dach des Schauspielhauses gespielt wird, bereitet das Theater Kiel bereits auf dem ehemaligen Marinefliegergelände das nächste Open-Air-Musical vor. Im Theater im Werftpark ist das Integrative Theater Kiel zu Gast (23. Juni). Das Orchester spielt nicht nur zwei Mal sein 9. Philharmonisches Konzert (17. und 18. Juni), sondern ist auch beim Classic-Open-Air auf der Rathausbühne (22. Juni) zu hören.

Die Deutsch-Französische Gesellschaft lädt traditionell Autoren aus Frankreich zur Lesung in französischer und deutscher Sprache ein. In diesem Jahr ist die Journalistin und Schriftstellerin Pascale Hugues zu Gast im Literaturhaus Schleswig-Holstein (17. Juni).


Segeln

4000 Regattateilnehmer und Regattateilnehmerinnen aus rund 60 Nationen mit 1800 Booten, Laser-Radial-WM der Männer, Eurosaf Para Sailing EM, die Women’s Sailing Champions League, bis zu 400 Crews beim „Volkslauf“ Aalregatta nach Eckernförde zum Beginn der Kieler Woche: Das sind die Eckdaten einer neuntägigen Kieler Woche, die auch schon von den Sailing Worlds (WM im August vor Aarhus) geprägt sein wird. Die besten deutschen Seglerinnen und Segler ermitteln in Kiel die WM-Teilnehmer in den olympischen Klassen. Auch viele andere Spitzensegler dürften in Kiel für die Worlds testen.

Erstmals wird in der Kieler Woche auch am Computer gesegelt. Seit Anfang Mai laufen die Qualifikationen der eSegler für die Regatten im Spiel Virtual Regatta Inshore. Die Finalrennen auf virtuellen Kielbooten vom Typ J/70 werden in der Kieler Woche gesegelt: auf zehn Computern, zu sehen auf einer großen Videowall in Schilksee.

Als Vorbereitung auf das Nord Stream Race starten die teilnehmenden fünf großen ClubSwan-50-Yachten auf der Kieler Förde, bevor für sie das große Rennen über die Ostsee beginnt. Für Deutschland tritt dabei der Norddeutsche Regatta Verein (NRV) an. Der NRV aus Hamburg unterstützt den Kieler Yacht-Club bei der Kieler-Woche-Organisation traditionell ebenso wie der Verein Seglerhaus am Wannsee (Berlin) und der Hamburger Segel-Club.

Die vier Vereine sind auch Gastgeber der ersten Regatten der Women’s Sailing Champions League. Die Kick-off Veranstaltung der neuen Serie mit bis zu 24 Teams aus verschiedensten europäischen Ländern wird in die ersten Tage der Kieler Woche (16. bis 18. Juni) integriert.

Die Regatten sind nicht mehr streng geteilt in eine halbe Woche der internationalen Klassen und eine halbe Woche der olympischen Klassen. Aber vor dem „Wechsel“ zu den Regatten der olympischen Klassen gibt es am Dienstag, 19. Juni, wieder das traditionelle Seglerfeuerwerk über dem Olympiazentrum Schilksee. Von Mittwoch, 20. Juni, an geht es dann nicht nur um Kieler-Woche-Siege, sondern auch um den Titel bei der Laser-Radial-WM der Männer und um die Titel bei der Eurosaf Para Sailing EM sowie um Startplätze bei den Worlds.

Im Olympiazentrum Schilksee schlägt das Herz der Regatten. Dort ist auch das Kieler Woche.TV powered bei Audi zu Hause. Die Livebilder gehen nicht nur online in alle Welt, sie werden auch übertragen auf die große Videowall der Audi Sailing Arena, wo auch die Siegerehrungen der Regatten stattfinden. Weitere Videowalls stehen erstmals in der Innenstadt und an der Kiellinie. So bringt der neue Kieler-Woche-Eventsponsor AIDA das Segeln von der Regattabahn zum Publikum des Sommerfests.
 


Teil 1 (16.-19. Juni):
29er (Euro Cup, 18 Wettfahrten), 505er, Albin Express, Contender, Europe, FD, Folkeboot, Formula 18, Hobie 16, J/24, Laser 4.7, Laser Radial (Open), OK-Jolle (alle 11 Wettfahrten).
Women’s Sailing Champions League (J/70; 16. bis 18. Juni)

Teil 2 (20./21.-24. Juni):
Olympische Klassen (20.- 24. Juni/Eurosaf Champions Sailing Cup /10 Wettfahrten + Medal Race): Laser Std. Männer, Laser Rad. Frauen, 470er Frauen, 470er Männer, Finn (+ Master-Wertung),
49er Männer, 49erFX Frauen, Nacra 17 Mixed (14 Wettfahrten und Medal Race).
Laser Radial WM Männer (20. bis 24. Juni)
Eurosaf Para Sailing EM (20.-24. Juni/10 Wettfahrten): Hansa 303, 2.4mR (Open, mit Extra-EM-Wertung)
Internationale Klassen (21.-24. Juni/11 Wettfahrten): 420er, J/70, J/80, Melges 24.

Offshore (16.- 23. Juni)
Aalregatta (16./17. Juni), ohne Vermessung (Yardstick) und Rendezvous der Klassiker. Welcome Race (16./17. Juni): ORC Club I-IV, Albin Ballad, Multihull.
ORC Baltic Pre Worlds (Kiel-Cup/18.-20. Juni/9 WF): ORCi I-IV + IRC/Gemeinschaftswertung.
Senatspreis (21. Juni): ORC Club I-IV Silbernes Band (22./23. Juni): ORC Club I-IV


In der Innenförde vor dem Tirpitzhafen finden traditionell die Marinekutterregatten mit Mannschaften aus dem militärischen und zivilen Bereich statt. Ausgesegelt wird auch die Offene Landesjugendmeisterschaft.

Und wer das Segeln selbst einmal ausprobieren möchte, startet mit Kutter, Jolle oder Yacht zum Schnuppersegeln und zu Touren auf der Förde im bundesweit einmaligen Segelcamp Camp 24/7 an der Kiellinie (Reventlouwiese).

Tausende Segel auf der Förde vereint der maritime Höhepunkt der Kieler Woche: Bei der Windjammerparade am Sonnabend, 23. Juni, mit rund 100 Groß- und Traditionsseglern fährt die Roald Amundsen voran.


Sport

Die Segelregatten haben die Kieler Woche weltberühmt gemacht. Doch die Festwoche hat seit 70 Jahren viele weitere sportliche Seiten. Auf dem Wasser, in Hallen und auf Sportplätzen finden traditionsreiche Turniere, Wettbewerbe und Vorführungen statt. Kieler Vereine laden dazu Sportler und Mannschaften aus dem In- und Ausland ein.

So lange wie es die moderne Kieler Woche gibt, sind auch Radrennfahrer dabei. Das 70. Kieler-Woche-Radrennen wird am 17. Juni in Kiel-Mettenhof gestartet. Der Ellen-Cleve-Kreis bittet bereits zum 60. Internationalen Gymnastiktreffen mit gefeierten Vorführungen (18. bis 20. Juni) und der Kieler Akademie für Moderne Gymnastik, Rhythmik und Tanz (16. bis 20. Juni).

Bei den 55. Internationalen Miniaturgolf-Wettspielen (24. Juni) rollen die Bälle auf den Bahnen neben dem Sommerbad Katzheide. Das 35. Petanqueturnier (23. und 24. Juni) wird im Schrevenpark gespielt und der 35. Kieler-Woche-Schülerlauf (18. Juni) findet wieder auf dem Nordmarksportfeld statt. Auf das Wasser geht es dagegen beim Stadtachter (20. Juni) der Ruderer sowie beim 48. Kanupoloturnier (16. und 17. Juni)  und ins Wasser beim Wasserball-Pokalturnier um den Fördecup an der Kiellinie (24. Juni).

Auch im Rugby, Fechten, Fußball, Handball und Turnen gibt es traditionelle Turniere und Wettkämpfe während der Kieler Woche. Die Kieler Vereine REG (19. Juni) und 1. KREV (21. Juni) präsentieren ihre Rollsport-Schaulaufen. Sportakrobatik und Boxen stehen ebenfalls auf dem sportlichen Kieler-Woche-Programm.

Die vielen deutschen und ausländischen Marinesoldaten können sich beim Besuch in Kiel ebenfalls sportlich betätigen: beim Maritimen Mehrkampf (16. Juni), beim Schießwettbewerb der Brunswiker Schützengilde (17. Juni), bei einem Fußballspiel (19. Juni) oder beim Internationalen Schachturnier für Gastschiffe (20. Juni).


Medialisierung

Wer wissen will, was wann wo los ist in der Kieler Woche, schaut ins Internet oder ins Programmheft.

Auf den neu gestalteten Internetseiten von www.kieler-woche.de steht alles Wissenswerte zum Segeln und zum Sommerfest. Nach jedem der mehr als 2200 Kieler-Woche-Termine kann im Veranstaltungskalender gesucht werden. In der Kieler Woche wird die Website immer wieder aktualisiert mit Informationen, Segelergebnissen, Pressemitteilungen, Fotos und Texten. Multimediastudenten der Fachhochschule Kiel produzieren aktuelle Videos vom großen Sommerfest.

Das umfangreiche Kieler-Woche-Programmheft erscheint Ende Mai als Beilage der Kieler Nachrichten.

Kieler Woche.TV powered bei Audi zeigt unter anderem auf www.kieler-woche.de das spannende Geschehen auf den Regattabahnen. Live-Bilder gehen von Schilksee aus in die Welt  – und auch neu auf den Videowalls in der Innenstadt und an der Kiellinie.

Auf den großen Social-Media-Kanälen Facebook, Twitter, YouTube und Instagram  können sich Interessierte über das aktuelle Geschehen auf dem Wasser und an Land informieren.

www.kieler-woche.de
www.facebook.com/KielerWoche
www.twitter.com/KiWoOnline
www.youtube.com/kiwoonline
www.instagram.com/kieler_woche


Kieler-Woche-Design

70 Jahre alt ist das jährlich wechselnde Kieler-Woche-Plakat: Seit 1948 hat jede Kieler Woche ein eigenes visuelles Erscheinungsbild. Bereits die Einladung zum international hoch angesehenen Kieler-Woche-Wettbewerb ist wie ein Ritterschlag für Designer und Designerinnen. Wer den Wettbewerb gewinnt, sieht sein Design dann in der Kieler Woche überall in der Stadt. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Wettbewerbs für 2019 sind in diesem Jahr zu Gast, um sich auf dem Sommer- und Segelfest inspirieren zu lassen.

Das Kieler-Woche-Design 2018 mit roten Segeln zwischen blau-weißen Wellen, Wind und Wolken stammt von der österreichischen Designerin Verena Panholzer. Sie hat mit viel Spaß viele Variationen ihres comicartigen Markenzeichens erarbeitet: für Plakat, Webseite und Einladungskarten sowie sämtliche Kieler-Woche-Souvenirs wie Krawatten, Schals, Decken oder Seesäcke. Der Verkaufserlös kommt der Finanzierung der Festwoche zu Gute.

Seit zehn Jahren führt Verena Panholzer (38) ihr eigenes „Studio Es“ in Wien und betreut schwerpunktmäßig Kunden aus dem Kunst- und Kulturbereich. Im Fokus der stark konzeptionellen Arbeiten der Designerin stehen Branding und Editorial Design. Viele ihrer Projekte wurden bereits international ausgezeichnet.


Kieler-Woche-Termine in den kommenden Jahren:

2019: 22.-30. Juni
2020: 20.-28. Juni
2021: 19.-27. Juni
2022: 18.-26. Juni


Kieler Woche: Daten und Ereignisse

1882     Am 23. Juli starten auf Initiative von Marine-Offizieren 20 Yachten aus Kiel und Hamburg zur ersten größeren Regatta. Die Geburtsstunde der Kieler Woche.
1894     In einem Zeitungsartikel taucht zum ersten Mal der Begriff „Kieler Woche“ für die mehrtägige Regattaveranstaltung auf.
1895     Große Feier zur Schlusssteinlegung des Kaiser-Wilhelm-Kanals (heute Nord-Ostsee-Kanal) im Rahmen der Kieler Woche.
1914     Während der Regatten trifft die Nachricht vom Attentat in Sarajewo am 28. Juni ein. Der Erste Weltkrieg unterbricht für die folgenden vier Jahre die Kieler Woche.
1934    Die Nationalsozialisten versuchen, die Kieler Woche zur Propagandaschau umzufunktionieren.
1936     Kiel ist zum ersten Mal Olympiastadt.
1945     Die erste Segelwoche nach dem Zweiten Weltkrieg heißt „Kiel Week“ und wird von der britischen Besatzungsmacht organisiert.
1947     Mit der Septemberwoche „Kiel im Aufbau“ wird der Grundstein der neuen Festwoche gelegt.
1948     Die ersten deutschen Kieler-Woche-Segelregatten nach dem Krieg
finden Ende Juni statt. Erstes Kieler-Woche-Plakat für die Aufbauwoche.
1949     Segel- und Aufbauwoche werden zur Kieler Woche zusammengelegt.
1950     Zum ersten Mal besucht ein Bundespräsident, damals Theodor Heuss, die Kieler Woche.
1972     Zum zweiten Mal olympische Segelwettbewerbe in Kiel.
1974     Die Spiellinie an der Kiellinie – nach dem Vorbild der olympischen Spielstraße ins Leben gerufen – feiert ihre Premiere.
1982     Die Kieler Woche feiert ihren 100. Geburtstag.
1994     Die 100. Kieler Woche wird gefeiert (1915-1919 und 1940-1946 fand keine Kieler Woche statt).
2006     Mit Angela Merkel eröffnet erstmals eine Bundeskanzlerin die Kieler Woche.
2007    125 Jahre Kieler Woche.
2012     130 Jahre Kieler Woche, 125 Jahre Kieler Yacht-Club.
2018     Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier eröffnet die Kieler Woche.

 

Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (rechts) und der Kieler-Woche-Büroleiter Philipp Dornberger freuen sich auf die Fest- und Segelwoche vom 16. bis 24. Juni 2018.  Foto: LH Kiel / Max Keldenich

 

 

Pressemeldung 346/7. Mai 2018/ang


Das Kieler-Woche-Meldungsarchiv durchsuchen

Freitextsuche
Zeitraum von
Zeitraum bis
Kategorieauswahl
Absenden oder leeren
Kieler-Woche-Meldungen abonnieren
Auch interessant
Medienkontakte Kieler Woche

   
 

Annette Wiese-Krukowska, Pressesprecherin
0431 901-1007
 

Arne Gloy
0431 901-2406

 

Medienkontakt Regatten

Sprecher der Kieler-Woche-Regatta-Organisation: Hermann Hell
 
0172 260 93 50


Festnetz bis 15. Juni 
0451 89 89 74
 
Festnetz ab 16. Juni 
0431 24 015-11
Fax 0431 24 015-25