Meldung vom 21. Juni 2021

Der Segelnachwuchs erobert die Kieler Woche

Klinikclowns bringen „KiWo“-Stimmung zu kleinen Patient*innen

Schon seit Jahren sind die Nachwuchsklassen bei der Kieler Woche gut besetzt, doch 2021 laufen die Felder über. Waren es im Vorjahr noch 99 Crews, die im Nachwuchsskiff 29er antraten, so haben in diesem Jahr 160 Starter aus 16 Nationen für die Kieler-Woche-Wettfahrten und den integrierten Eurocup gemeldet: Das ist ein Rekord. 25 Crews stehen bereits auf der Warteliste. „Die Jugend ist ein großer Bestandteil der Kieler-Woche-Regatten. Wir freuen uns, dass der Nachwuchs die Kieler Woche so stark annimmt. Das Zusammenspiel von Welt- und Europameister*innen, Olympiateilnehmer*innen, Seesegler*innen und Nachwuchs macht die Kieler Woche aus“, so Regatta-Organisationsleiter Dirk Ramhorst.

Am Start sind auch die drei Kieler-Woche-Medaillengewinner*innen des Vorjahres – allen voran die maltesischen Geschwister Richard und Antonia Schultheis. Die gebürtigen Deutschen sind vor 13 Jahren mit ihren Eltern nach Malta ausgewandert und haben dort das Segeln gelernt. Um einem Geschwisterstreit lieber gleich aus dem Weg zu gehen, steuern sie getrennt. Mit ihnen an Bord sind deutsche Vorschoter. Richard segelt mit Max Körner und gewann die Kieler Woche 2020, Antonia belegte nach erst zwei Monaten zusammen mit Ole Ulrich im 29er Rang Zwei. Das dänische Duo Jens-Christian und Jens Philip Degn-Toftehöj (dritter Rang 2020) komplettiert das Favorit*innen-Trio.

Unter deutscher Flagge starten gleich drei Nachwuchs-Crews aus der deutschen Jugend-Nationalmannschaft (Per Christoffer Schwall/Simon Schmidt, Carl Krause/Max Georgi und Anna Barth/Alva Feilcke). Und neben der nächsten Generation Schwall (René, Vater von Per Christoffer, gewann 2000 vor Sydney an der Vorschot von Roland Gäbler Tornado-Bronze bei den Olympischen Spielen) taucht auch der Name Sach wieder in den Starter-Listen auf. Die Söhne von Christian Sach (zusammen mit seinem Bruder Helge vielfacher Kieler-Woche-Sieger) sind ebenfalls am Start.
Auch in den anderen Nachwuchsklassen drängt die Jugend nach Kiel. Im 420er haben bisher 94 Crews aus vier Nationen gemeldet, im Nachwuchs-Einhand-Boot Laser ILCA4 78 Aktive aus fünf Nationen.


Klinikclowns erstmals in zwei Krankenhäusern im Einsatz


Auch in diesem Jahr kommt die Kieler Woche wieder zu denen, die die Regatten und das Sommerfestival nicht direkt vor Ort erleben können. Unter dem Motto „Lachen ist Medizin“ sind vom 6. bis 11. September jeweils von 9 bis 12 Uhr insgesamt elf Klinikclowns im Einsatz. Erstmals besuchen die Clowns dabei während der Kieler Woche sowohl das Universitäts-Krankenhaus Schleswig-Holstein (UKSH) als auch das Städtische Krankenhaus. Bisher fand die Aktion im jährlichen Wechsel in einer der Kliniken statt.

Eine aktuelle internationale Studie, des British Medical Journal im Oktober 2020 belegt: Klinikclowns können die psychosoziale Gesundheit von kranken Kindern verbessern, deren Schmerzen und Ängste lindern und somit negative psychische Folgen eines Krankenhausaufenthalts reduzieren.

Pressemeldung 377/21. Juni 2021/hel-ari


Das kieler-woche.de-Meldungsarchiv durchsuchen

Freitextsuche
Beginn des Suchzeitraums
Ende des Suchzeitraums
Kategorieauswahl
Absenden oder leeren
Kieler-Woche-Meldungen abonnieren
Auch interessant
Medienkontakte Kieler Woche

   
 

Kerstin Graupner, Pressesprecherin
0431 901-1007
 

Arne Gloy
0431 901-2406

 

Medienkontakt Regatten

Sprecher der Kieler-Woche-Regatta-Organisation: Hermann Hell
 
0172 260 93 50


Festnetz bis 5. September 
0451 89 89 74
 
Festnetz ab 6. September 
0431 97 99802-41
Fax 0431 24 015-25