Meldung vom 24. Juni 2021

Nominierte des Weltwirtschaftlichen Preises verkündet

Die für den Weltwirtschaftlichen Preis 2021 nominierten Preisträger stehen fest. Der vom Institut für Weltwirtschaft zusammen mit seinen Partnern, der Landeshauptstadt Kiel und der IHK Schleswig-Holstein, mittlerweile zum 16. Mal verliehene Preis soll einen Anstoß geben, die großen weltwirtschaftlichen Herausforderungen grenzüberschreitend zu bewältigen. Er ist undotiert.

Mit dem Weltwirtschaftlichen Preis werden Vordenker einer weltoffenen, marktwirtschaftlichen und sozialen Gesellschaft geehrt. Nominiert sind:

  • Dr. Göran Persson, ehemaliger Ministerpräsident von Schweden; Kategorie Politik.
  • Prof. Dr. Michael Otto, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Otto Group; Kategorie Wirtschaft.
  • Prof. Xuemei Bai, Ph.D., Professorin für Stadtentwicklung und Humanökologie, Australian National University, Canberra; Kategorie Wirtschaftswissenschaft.

Die Preisträger werden aus dem Netzwerk des IfW Kiel vorgeschlagen und schließlich von der Jury des Weltwirtschaftlichen Preises ausgewählt und nominiert. Diese besteht unter anderem aus dem Präsidenten des Instituts für Weltwirtschaft Gabriel Felbermayr, Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer sowie dem Vizepräsidenten der IHK Schleswig-Holstein Konsul Klaus-Hinrich Vater. Entsprechend ihrer Profession stehen die genannten Jurymitglieder für den/die Preisträger/in der Kategorie Politik, Wirtschaft, (Wirtschafts-)Wissenschaft Pate.

Zur Nominierung in der Kategorie Politik sagte Kämpfer: „Göran Persson ist einer der herausragenden europäischen Politiker der vergangenen Jahrzehnte. In seine Amtszeit fällt nicht nur ein beachtlicher Wirtschaftaufschwung. Er stellte gleichzeitig die Weichen dafür, dass Schweden heute Vorreiter in Sachen Klimaschutz ist. Mit großem persönlichen Engagement setzte er auf eine nachhaltige Umweltpolitik und setzte Schritte um, die weit über die Anforderungen des Kyoto-Protokolls hinausgingen. Wenn wir heute in Sachen Klimaschutz mit Respekt nach Skandinavien blicken, ist das zu einem großen Teil auch sein Verdienst.“

Vater begründete die Nominierung in der Kategorie Wirtschaft wie folgt: „Michael Otto ist nicht nur ein außerordentlich erfolgreicher Unternehmer, dem es durch vorausschauendes Handeln gelang, den traditionellen Otto-Versand in das digitale Zeitalter zu führen und gegen Marktgiganten wie Amazon erfolgreich aufzustellen. Er setzt auch seit mehr als 25 Jahren wegweisende Maßstäbe als glühender Verfechter und stetiger Förderer des Natur- und Umweltschutzes. Michael Otto steht daher sinnbildlich für nachhaltiges und generationengerechtes Unternehmertum, das die gesellschaftlichen und ökologischen Herausforderungen in diesen Zeiten verlangen.“

Felbermayr sagte über die kommende Preisträgerin der Kategorie Wissenschaft: „Xuemei Bai ist nicht nur eine Pionierin und führende Expertin in der interdisziplinären Forschung zur nachhaltigen Stadtentwicklung sondern auch eine erfahrene und engagierte Politikberaterin. Ihr seltenes Talent, neueste Forschungsergebnisse in praktische Politikempfehlungen umzusetzen, und ihr tiefes Verständnis der Komplexität der Triebkräfte und Umweltauswirkungen der Verstädterung machten sie zu einer der einflussreichsten Vordenkerinnen in der nachhaltigen Stadtentwicklung weltweit.“

Die Verleihung des Weltwirtschaftlichen Preises findet während der Kieler Woche statt am Sonntag, 5. September 2021, im Rathaus der Landeshauptstadt Kiel. Die Preisträgerin und die Preisträger werden persönlich erwartet.

Weitere Informationen über den Weltwirtschaftlichen Preis sowie die nominierten Preisträger gibt es hier.

Pressemeldung Gemeinsame Medieninformation, 24. Juni 2021


Das kieler-woche.de-Meldungsarchiv durchsuchen

Freitextsuche
Beginn des Suchzeitraums
Ende des Suchzeitraums
Kategorieauswahl
Absenden oder leeren
Kieler-Woche-Meldungen abonnieren
Auch interessant
Medienkontakte Kieler Woche

   
 

Kerstin Graupner, Pressesprecherin
0431 901-1007
 

Arne Gloy
0431 901-2406

 

Medienkontakt Regatten

Sprecher der Kieler-Woche-Regatta-Organisation: Hermann Hell
 
0172 260 93 50


Festnetz bis 5. September 
0451 89 89 74
 
Festnetz ab 6. September 
0431 97 99802-41
Fax 0431 24 015-25