Rund 1000 Seesegler mit Kieler Woche-Auftakt nach Eckernförde happy „Es war eine traumhafte Aalregatta“

Es ist eine liebgewonnene Tradition und stets der Auftakt der Kieler Woche am ersten Sonnabend: die traditionelle Aalregatta über 32 Seemeilen aus der Innenförde der Landeshauptstadt nach Eckernförde. Rund 1000 Aktive auf mehr als 160 Booten segelten um die Wette und je einen dicken Räucheraal für alle Teams im Zielhafen. Nach einem langen Tag auf See durften die Crews der seegehenden Yachten den Sonntag (19. Juni) dann bereits nach einem Kurzprogramm beenden.

Grund: Zum Start der Rückregatta von Eckernförde nach Kiel gab es nur eine schwache Brise zwischen drei und neun Knoten, dazu aus wechselnden Richtungen. Daher entschied Seebahn-Chef Ralf Paulsen, die Yachten vorzeitig an der Bahnmarke Stollergrund-Nord zu zeiten. So segelten sie nur 10 statt der geplanten 20 Seemeilen. „Die Wetterprognose sagte voraus, dass der Wind komplett einbrechen würde. Dann hätten wir sie kaum noch nach Hause gebracht“, so Paulsen.

Mehr als 160 Yachten hatten sich zum Auftakt der Kieler Woche auf die Aalregatta nach Eckernförde begeben. Foto: ChristianBeeck.de/Kieler Woche


Am Vortag war die Wettfahrt von Kiel nach Eckernförde zum Geduldsspiel für die langsamen Yachten geworden. Während die „Calypso“ von Gerhard Clausen (Hamburg) als schnellstes Schiff bereits nach 3:30,08 Stunden die Ziellinie kreuzte, konnte das Ziel für die Letzten erst nach siebeneinhalb Stunden geschlossen werden. Die Rückregatta als zweiten Part schloss erneut die „Calypso“ mit dem ersten Zieldurchgang ab. Nach 2:31,05 Stunden war die nur zu zweit (Doublehand-Wertung) gesegelte Yacht wenige Minuten vor der „Almost Nothing“ von Steffen Müller (Kiel) und der „X-Day“ von Walter Watermann, die jeweils mit voller Crew segelten, an Stollergrund-Nord.

Ein besonderes Erlebnis bedeuteten die beiden Wettfahrten der Aalregatta für die Youngster der DSV-Aktion „be part of the crew“. Dabei wurden Akteure anderer Bootsklassen auf die Yachten vermittelt. „Ich segele sonst X-79 und war jetzt bei der ,Piranha’ an Bord“, berichtete Annabelle Töllich aus Flensburg. „Es hat super Spaß gemacht – ein nettes Schiff mit netten Leuten. Ich habe viel gefragt und viel erklärt bekommen. Der beste Moment war heute, als wir am Ende der Eckernförder Bucht den großen Gennaker gezogen haben. Auf Schlag ist die Yacht von 3 Knoten auf 9 Knoten angesprungen.“ Nach dieser Aalregatta stellte Annabelle Töllich daher fest: „Das mache ich gern weiter.“

Die Sieger der Aalregatta 2022 in der Wertungsgruppe ORC I. Foto: ChristianBeeck.de/Kieler Woche


Viel Grund zum Feiern gab es bei den jeweiligen Siegerehrungen der beiden Wettfahrten. Am Sonnabend in Eckernförde und am Sonntag auf der Bühne im Olympiazentrum von Schilksee wurden die Besten in jeweils 17 Wertungsgruppen auf das Podium gebeten. Insgesamt bestritten über 160 Yachten den Auftakt der Kieler Woche. Darunter ambitionierte Regatta-Teams, aber auch Mannschaften, die vor allem zum Spaß an den Start gingen.

„Wir haben als Familiencrew zum ungezählten Mal mit unserer alten Segelyacht ,Pellpot’ an der Aalregatta teilgenommen. Alles war wie gewohnt von ,A’ wie Ankunft im Hafen Düsternbrook bis ,Z’ wie Zauberhafte Preisverleihung in Eckernförde perfekt organisiert. Das Wetter war trotz der anspruchsvollen Kreuzkurse vom Feinsten und die Stimmung unserer Familiencrew war topp. Es war eine traumhafte Aalregatta“, berichtete etwa Ralf Kröger aus Eckernförde, der in seiner Gruppe im ersten Part auf Platz 14 segelte und zur Rückregatta sogar als Neunter seiner Gruppe ankam.


Siegerliste Aalregatta Kiel – Eckernförde:

ORC Doublehand I: „Calypso“, Gerhard Clausen (Hamburg)
ORC Doublehand II: „Uijuijui“, Maurice Oster (Hamburg)
ORC Doublehand III: „Whiteout“, Hasso Hoffmeister (Kiel)
ORC Doublehand IV: „Lotta“, Michael Matzke (Hamburg)

ORC Fully Crew I: „Xenia“, Ralf Lässig (Wulsdorf)
ORC Fully Crew II: „Adamas“, Jan Peters (Heiligenhafen)
ORC Fully Crew III: „Quattro“, Klaus-Peter Boock (Kiel)
ORC Fully Crew IV: „Black Jack“, Kai-Gunnar Kersten (Hamburg)

Yardstick Doublehand Rot: „Solidix“, Thea Harksen
Yardstick Doublehand Blau: „Midian“, Knud Hamburg (Hamburg)
Yardstick Doublehand Gelb: „Carpe Vivem“, Andreas Betz (Überlingen)
Yardstick Doublehand Grün: „Copia“, Nils-Christian Tamm (Strande)

Yardstick Fully Crew Rot: „Lilla Blas“, Thomas Heinrich (Kiel)
Yardstick Fully Crew Blau: „Greenboats“, Michael Walther (Kiel)
Yardstick Fully Crew Gelb: „Espada“, Walter Meier-Kothe (Kiel)
Yardstick Fully Crew Grün: „Snigs“, Oliver Voss (Kiel)

Multihull: „Trial, no error“, Jan van Dyk (Bremen)


Siegerliste Aalregatta Eckernförde – Kiel:

ORC Doublehand I: „Calypso“, Gerhard Clausen (Hamburg)
ORC Doublehand II: „Uijuijui“, Maurice Oster (Hamburg)
ORC Doublehand III: „Whiteout“, Hasso Hoffmeister (Kiel)
ORC Doublehand IV: „Lotta“, Michael Matzke (Hamburg)

ORC Fully Crew I: „Xenia“, Ralf Lässig (Wulsdorf)
ORC Fully Crew II: „Adamas“, Jan Peters (Heiligenhafen)
ORC Fully Crew III: „Topas“, Harald Brüning (Kiel)
ORC Fully Crew IV: „Jynx“, Patrik Heinrichs (Bremen)

Yardstick Doublehand Rot: „Soldier Blue“, Tobias Roth
Yardstick Doublehand Blau: „Pretender“, Adrian Schütt (Rostock)
Yardstick Doublehand Gelb: „Colombine“, Jens Peter Weissmann
Yardstick Doublehand Grün: „Win“, Ralf Frerix (Hamburg)

Yardstick Fully Crew Rot: „Sontje“, Heiko Ewen (Kiel)
Yardstick Fully Crew Blau: „Greenboats“, Michael Walther (Kiel)
Yardstick Fully Crew Gelb: „Run“, Ralf Neumann (Kiel)
Yardstick Fully Crew Grün: „Snigs“, Oliver Voss (Kiel)

Multihull: „Trial, no error“, Jan van Dyk (Bremen) 


Das Kieler-Woche-Meldungsarchiv durchsuchen

Freitextsuche
Zeitraum von
Zeitraum bis
Kategorieauswahl
Absenden oder leeren
Kieler-Woche-Meldungen abonnieren
Auch interessant
Medienkontakte Kieler Woche

   
 

Kerstin Graupner, Pressesprecherin
0431 901-1007
 

Arne Gloy
0431 901-2406

 

Medienkontakt Regatten

Sprecher der Kieler-Woche-Regatta-Organisation: Andreas Kling
 
0172-257 88 17


Festnetz bis 16. Juni 2023
04822 360 900
 
Festnetz ab 17. Juni 2023
0431 97 99 80 241
Fax 0431 97 99 80 249