Kieler Kultur- und Wissenschaftspreis

Mit dem Kieler Kulturpreis 2020 wird der Schriftsteller Arne Rautenberg ausgezeichnet.

Den Förderpreis Kultur bekommt der 25-jährige Filmregisseur Moritz Boll.

Verliehen werden die Preise in der Kieler Woche.

Kultur- und Wissenschaftspreis werden jährlich alternierend vergeben; der Kulturpreis jeweils in geraden Jahren.

 
 

Kieler Kulturpreis 2020 für
Arne Rautenberg

Arne Rautenberg wurde am 10. Oktober 1967 in Kiel geboren, studierte an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) Kunstgeschichte, Neuere Deutsche Literaturwissenschaften und Volkskunde. Er lebt und arbeitet als freier Schriftsteller und Künstler sowie als Lehrbeauftragter an der Muthesius Kunsthochschule zu Kiel (seit 2006) in seiner Geburtsstadt.

Gedichte für Erwachsene und für Kinder

Rautenberg schreibt Gedichte, Essays, Kurzgeschichten und Romane sowie Artikel für Feuilletons in Medien wie Die Zeit und FAZ. Seine Gedichte werden im deutschsprachigen Raum gelesen, durch den er auch mit Schullesungen und Lesungen für Erwachsene tourt. Als Romancier hat Rautenberg 2002 mit dem (Kiel-)Roman „Der Sperrmüllkönig“ debütiert. Sehr erfolgreich sind seine Gedichtbände für Erwachsene (zuletzt erschienen: „permafrost. Gedichte“, Verlag Das Wunderhorn, 2019) und für Kinder. Viele seiner Gedichte sind in Schulbücher aufgenommen worden.

Im bildkünstlerischen Bereich arbeitet Arne Rautenberg an Collagen und großflächigen Schriftinstallationen in Räumen, die in mehreren Ausstellungen im In- und Ausland gezeigt wurden.

2017 wurde Arne Rautenberg in die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung gewählt. Er erhielt bereits zahlreiche Auszeichnungen und Stipendien, darunter 2013 die Liliencron-Dozentur für Lyrik an der CAU und 2016 den allerersten Josef-Guggenmos-Preis für Kinderlyrik.

 
Porträtfoto
Prof. Dr. Annette Haug - Foto: Raissa Nickel / CAU

Förderpreis Kultur für
Moritz Boll

Moritz Boll, geboren am 27. August 1994 in Kiel, wuchs in Flintbek auf, machte sein Abitur an der Humboldt-Schule in Kiel, wo er auch heute lebt und arbeitet.

Der junge Autor und Filmregisseur blickt bereits auf ein beachtliches und vielfach prämiiertes Schaffen zurück. Unter anderem erhielt er 2008 den STARK-Preis des Ministerpräsidenten Schleswig-Holsteins (für seinen ersten Kurzfilm „Wrong“) und er wurde 2012 mit dem Kieler Kulturpreis für Schülerinnen und Schüler ausgezeichnet (für sein Spielfilmdebüt „Kleinstadtfeuer“). Der Kurzfilm „Abgetaucht“ (2018) gewann unter anderem den Nachwuchsfilmpreis Schleswig-Holstein 2018 und lief sogar im schwedischen Fernsehen.

Mit seiner eigenen Produktionsfirma Moritz Boll Filmproduktionen realisiert er nicht nur Kinowerbespots. In Daniel Karaseks „Hamlet“-Inszenierung am Kieler Schauspielhaus (Premiere am 12. April 2019) zeichnete Boll für Video-Regie, Drehbuch und Schnitt verantwortlich. Und viele Kieler Theaterfans kennen auch Moritz Bolls Kino-Spot, in dem der neue Generalmusikdirektor Benjamin Reiners 2019 schwungvoll ganz Kiel zum Klingen bringt.

 
Prof. Dr. Mohammed Es-Souni
Prof. Dr. Mohammed Es-Souni - Foto: Frank-Michael Peter
 

Preise und Preisträger*innen seit 1952

Kulturpreis

Seit 1952 vergibt Kiel den Kulturpreis für hervorragende kulturell schöpferische oder kulturfördernde Leistungen. Die erste Auszeichnung erhielt der Maler Emil Nolde. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

Preisträger*innen

Förderpreis Kultur

Seit 2014 gibt es einen Förderpreis Kultur. Er wird zusammen mit dem Kulturpreis verliehen und geht an junge Menschen, die herausragende kulturell schöpferische Leistungen erwarten lassen. Der Preis ist mit 4.000 Euro dotiert.

Preisträger*innen

Wissenschaftspreis

2001 wurde der Kulturpreis in den Kultur- und Wissenschaftspreis umgewandelt. Mit dem Wissenschaftspreis würdigt die Landeshauptstadt hervorragende wissenschaftliche Leistungen.

Preisträger*innen

Innovationspreis

2017 hat die Landeshauptstadt erstmals den Innovationspreis für herausragende Erfindungen und wissenschaftlich basierte Startup-Geschäftsmodelle vergeben. Er wird zusammen mit dem Wissenschaftspreis verliehen.

Preisträger*innen