43. Internationales Städteforum 2019

Sonnabend, 22. Juni: Leben in der urbanen Stadt

Partnerstädte und befreundete Kommunen der Landeshaupstadt treffen sich jedes Jahr am Beginn der Kieler Woche zum Internationalen Städteforum.

Worum es geht

Viele Großstädte stehen derzeit vor der Aufgabe, einen stetigen Bevölkerungszuwachs und die damit in Verbindung stehenden Anforderungen bewältigen zu müssen. Vor allem der Wohnungsbau ist für diese Städte eine wichtige Aufgabe.

Stadtgrün übernimmt in einer Stadt viele wichtige Funktionen. Zum einen dienen wohnungsnahe Grünflächen der Erholung und sind sozialer Treffpunkt. Zum anderen gliedern Grünräume die Stadt und bilden das Grundgerüst für eine bauliche Entwicklung.

Die bestehenden historischen Parkanlagen spiegeln zudem die Geschichte der Stadt und ihrer Kultur wider. Gleiches gilt auch für denkmalgeschützte Gebäude, die oft stadtbildprägend sind. Sie stiften Identität und können als Orte und Objekte der kulturellen Bildung dienen. 
 

Viele Großstädte stehen derzeit vor der Aufgabe, einen stetigen Bevölkerungszuwachs und die damit in Verbindung stehenden Anforderungen bewältigen zu müssen. Vor allem der Wohnungsbau ist für diese Städte eine wichtige Aufgabe.

Auch Kiel ist eine wachsende Stadt. Mit einer strategischen Innenverdichtung, der Entwicklung neuer Wohngebiete und auch durch das Schaffen neuer Konversionsflächen will die Verwaltung die neuen Bedarfe decken. Gleichzeitig soll Kiel als lebenswerte, grüne Stadt gestaltet werden. Auch der Erhalt von historischer, denkmalgeschützter Bausubstanz ist ein wichtiger Aspekt der zukünftigen Entwicklung.

Stadtgrün übernimmt in einer Stadt viele wichtige Funktionen. Zum einen dienen wohnungsnahe Grünflächen der Erholung und sind sozialer Treffpunkt. Zum anderen gliedern Grünräume die Stadt und bilden das Grundgerüst für eine bauliche Entwicklung.

Gleichzeitig sind Grünflächen, Gewässer, Wälder und Stadtbäume wichtig für das städtische Klima. Grünflächen dämpfen außerdem Lärm und unterstützen die Luftreinhaltung und helfen, den Wasserhaushalt zu regulieren. Sie sind Lebens- und Wanderungsraum für Tiere und Pflanzen. Für die Gestaltung der lebenswerten Stadt von morgen gilt es nun, diese Potentiale zu nutzen und die veränderten Ansprüche der Bevölkerung dabei zu integrieren.

Die bestehenden historischen Parkanlagen spiegeln zudem die Geschichte der Stadt und ihrer Kultur wider. Gleiches gilt auch für denkmalgeschützte Gebäude, die oft stadtbildprägend sind. Sie stiften Identität und können als Orte und Objekte der kulturellen Bildung dienen. Sie werden als touristische Ziele und als weiche Standortfaktoren geschätzt. Ihre Pflege gilt als ein bedeutender Wirtschafts- und Beschäftigungsfaktor, sie ist nachhaltig und ressourcenschonend.

Gleichwohl können - unter Einhaltung der Vorgaben des Denkmalschutzes - die historischen Gebäude an die aktuellen Bedürfnisse einer wachsenden Stadt angepasst werden. Wohnungsbau kann etwa durch Nachverdichtung in den Blockinnenbereiche der Gebäude aus der Gründerzeit verwirklicht werden oder durch eine Aufstockung der Zeilenbebauung der 1950er und 1960er Jahre. So kann das Neue in das Alte integriert werden. Die Stadt verändert ihr Gesicht, es wird der dringend benötigte Wohnraum geschaffen und gleichzeitig ein wichtiges Stück Identität gewahrt.



Das Forum

Das Forum bekommt ein neues Format. Zusätzlich zu den Vorträgen gibt es drei parallele Workshops mit Ergebnispräsentation und eine Abschlussdokumentation.
 

Impulse für die Stadt 2.0 entwickeln - die Workshops
 

Zur Identifikation der Probleme und Handlungsfelder sowie zur Ideengewinnung für neue Lösungsansätze gibt es drei parallele Workshops zu den Themen "Verdichtete Stadt", "Grüne Stadt" und "Historische Stadt". Die Teilnehmer*innen bringen ihren Input zu ebenfalls drei wechselnden Fragestellungen (pro Runde) ein. Das Ganze erfolgt als rundenbasierter Workshop: Alle Teilnehmer*innen absolvieren alle Stationen - es wird dreimal nach jeweils 45 Minuten gewechselt.
 

Open Stage - Öffentliche Ergebnispräsentation ab 14.30 Uhr
 

Zum Abschluss stellen die Tischmoderator*innen die Ergebnisse vor. Hier können „open stage“ alle Teilnehmer*innen sowie Medien, Vertreter*innen der Politik und alle anderen Interessierten teilnehmen.

Ort: FördeSparkasse, Lorentzendamm 28-30, 24103 Kiel

Termin in den Kalender eintragen

 

Tagungsgruppe
 
Keynote Speaker
Schwarz-weiß-Foto von einem Mann

Prof. Dipl.-Ing. Arch. Bernd Kniess,
Lehrstuhl für Urban Design an der HCU HafenCity Universität, Universität für Baukunst und Metropolenentwicklung, Hamburg

Bernd Kniess is an architect and urban planner. Since 2008 he is Professor for Urban Design at HafenCity Universität Hamburg where he established the Master Programme Urban Design.

He is interested in the negotiation of the contemporary city, whose planning principles he aims to diagrammatically describe and transfer into a relational practice as procedure. He teaches in the Urban Design and Urban Design Thesis Projects, theoretical-conceptual basics, methodology, diagrammatic and Intercultural Practice.

Auch interessant

Mehr Informationen über unsere Partnerstädte und befreundeten Städte sowie die internationale Arbeit der Stadt unter