Kieler Woche
18. - 26. Juni 2016

Logo der HSH Nordbank Logo der AUDI AG

Thor Heyerdahl führt Windjammerparade an

Sie ist der maritime Höhepunkt der Kieler Woche: Am zweiten Sonnabend der Festwoche verfolgen jedes Jahr über 100.000 Menschen die traditionelle Windjammerparade.

 Thor Heyerdahl Erneut an der Spitze der Parade: Bereits
2010 war die Thor Heyerdahl Führungsschiff

Derzeit steckt das Hafenamt der Landeshauptstadt mitten in den Planungen für das maritime Spektakel.

Schon jetzt sicher ist: Die Gorch Fock nimmt in diesem Jahr nicht an der Parade teil, da sie bis Juli im Dock ist. Dafür wird mit dem Dreimast-Toppsegelschoner Thor Heyerdahl ein anderes Schiff mit Heimathafen Kiel die mehr als hundert Traditionssegler anführen.

Mit dabei sind dann unter anderem auch die russische Viermastbark Sedov und die Christian Radich, ein stählernes Schulschiff mit Vollschiff-Takelage aus Norwegen.

Ufer werden zu Tribünen

Die Viermastbark Sedov bei der Windjammerparade Die russische Viermastbark Sedov
bei der Windjammerparade

Wenn die Segler zur Parade auslaufen, werden die Ufer zu Tribünen: An den Stränden, auf Anlegern und Brücken stehen die Zuschauerinnen und Zuschauer entlang der Förde in der ersten Reihe.

Die besten Plätze auf dem Westufer sind an der Kiellinie, am Leuchtturm Holtenau, am Leuchtturm Friedrichsort sowie am Falckensteiner Strand und auf dem ehemaligen MFG5-Gelände in Holtenau. Auf dem Ostufer bietet der Fördewanderweg besonders in Mönkeberg, Kitzeberg und Möltenort schöne Aussichtsmöglichkeiten. 
 
Offizieller Startschuss für die Parade ist um 11 Uhr: Die Traditionssegler und Begleitschiffe passieren zunächst mit nordöstlichem Kurs die Friedrichsorter Enge und fahren dann am Laboer Ehrenmal vorbei. Ein Stück dahinter löst sich die Parade schließlich am späten Mittag auf – die Schiffe schlagen dann wieder eigene Wege ein.

Impressionen 2015

Alt-Tag Alt-Tag Alt-Tag Alt-Tag Alt-Tag Alt-Tag Alt-Tag Alt-Tag Alt-Tag Alt-Tag Alt-Tag Alt-Tag Alt-Tag