Meldung vom 10. August 2020

Von Funk-Rock bis Irish Folk: So klingt die Kieler Woche 2020

Keine Kieler Woche ohne Musik – das gilt auch in diesem etwas anderen „KiWo“-Jahr. Unter dem Motto „Eine Bühne – eine Stadt“ werden Bands und Solo-Acts Konzerte an besonderen Orten geben. Die Auftritte werden teilweise vor einem kleineren Livepublikum stattfinden und auch zum Teil in größere Konzert-Kinoareale live übertragen. Für diese Auftritte hat sich das Kieler-Woche-Büro einige Überraschungen einfallen lassen, die aber noch nicht verraten werden.

Wer genau die Kieler Woche 2020 (5. bis 13. September) rocken wird, steht jetzt fest. Die Bands und Künstler*innen werden nach und nach bekanntgegeben. Den Anfang machen fünf Acts aus Kiel, Hamburg, Lübeck, Mecklenburg-Vorpommern und Dänemark.

Gute „KiWo“-Bekannte sind Variomatix aus Kiel. So hat die Band in den vergangenen Jahren mit ihrem souligen und bluesigen Funk-Rock während der Kieler Woche immer wieder den Hiroshimapark in eine Tanzfläche verwandelt.

Auch die Hamburger Band Headcrime freut sich darauf, dieses Jahr Teil von Kiels schönster Woche zu sein. Seit 2005 spielt das Quartett seinen englischsprachigen Punkrock, 2019 erschien ihr aktuelles Album „Good Boy“.

Aus Lübeck kommt das Irish-Folk-Duo Whaleturtles, das traditionelle Songs, aber auch selbstgeschriebene Stücke im Gepäck hat und mit seinen Liedern das Leben mit allen Facetten beschreiben will.

„Zwischen Leben und Traum“ – irgendwo dazwischen befindet sich das junge Quartett Am Besten Morgen auf seiner persönlichen und musikalischen Reise. Die Band aus der Nähe von Rostock will mit ihrer Musik Momente schaffen, in denen man alles um sich herum vergessen kann.

Der dänische Singer-Songwriter Paul Eastham hat schon tausende Konzerten in vielen Ländern hinter sich – nun kommt die Kieler Woche hinzu. Der Sänger, Gitarrist und Pianist hat bereits mit vielen Künstler*innen Lieder und Musik geschrieben, zum Beispiel mit dem britischen Soul-Pop-Star Duffy.

Insgesamt hatten sich 487 Bands und Künstler*innen beworben. Nachdem eine Fachjury eine Vorauswahl von 81 regionalen Acts getroffen hatte, waren die „KiWo“-Fans am Zug: In einem Zuschauer*innenvoting bestimmten sie die 20 Bands und Künstler*innen, die bei der Kieler Woche auftreten werden. Hinzu kommen fünf Acts, die von Leser*innen der Kieler Nachrichten in einem weiteren Online-Voting ausgewählt wurden.

Mehr Informationen gibt es unter www.kieler-woche.de/musik.


Die Kieler Woche 2020

Die Kieler Woche 2020 (5. bis 13. September) setzt auf #Zusammenhalt und gegenseitige Rücksichtnahme. Im Mittelpunkt stehen dabei ein hochklassiges Segelprogramm, neue digitale Formate, reale Erlebnisse und Events mit kleineren Zuschauer*innenzahlen.

Die Kieler Woche bleibt dem Motto „umsonst, draußen und für alle“ treu. Dabei ist das kostenfreie und vielfältige Programm mit Musikauftritten, Lesungen und Interviews genauso bunt wie die Kieler Woche im richtigen Leben.

Bei allen Veranstaltungsarealen gilt jedoch, dass vorab reserviert werden muss, damit die Personenbeschränkungen eingehalten werden können. Das Reservierungssystem mit allen Programmpunkten wird bald veröffentlicht.  Frei zugängliche Veranstaltungsflächen wird es nicht geben.

Die Organisator*innen von Stadt, Segelvereinen und Digitaler Woche Kiel sind sich ihrer besonderen Verantwortung im Corona-Jahr bewusst. Darum gelten auf allen Veranstaltungsflächen in diesem Jahr besondere Hygiene- und Abstandsregeln.

Die Veranstalter*innen bitten alle Gäste der Kieler Woche 2020, die Hygiene- und Abstandsregeln zu beachten, und empfehlen die Nutzung der Corona-Warn-App der Bundesregierung.

Mehr zur Kieler Woche 2020 steht hier.

Pressemeldung 532/10. August 2020/ari


Das Kieler-Woche-Meldungsarchiv durchsuchen

Freitextsuche
Zeitraum von
Zeitraum bis
Kategorieauswahl
Absenden oder leeren
Kieler-Woche-Meldungen abonnieren
Auch interessant
Medienkontakte Kieler Woche

   
 

Kerstin Graupner, Pressesprecherin
0431 901-1007
 

Arne Gloy
0431 901-2406

 

Medienkontakt Regatten

Sprecher der Kieler-Woche-Regatta-Organisation: Hermann Hell
 
0172 260 93 50


Festnetz bis 5. September 
0451 89 89 74
 
Festnetz ab 6. September 
0431 97 99802-41
Fax 0431 24 015-25