Meldung vom 7. Juni 2018

Kieler-Woche-Verkehrskonzept sorgt für sichere und kurze Wege für Feiernde

Neuerung im Kieler-Woche-Verkehrskonzept: Zum ersten Mal seit 1993 wird die Holstenbrücke nicht extra zur Kieler Woche (16. bis 24. Juni) für den Individualverkehr gesperrt. So eine Sperrung gibt es bereits seit dem Baubeginn an der Holstenbrücke im September 2017 und für Autos wird sie auch nach Fertigstellung des Kleinen Kiel-Kanals gelten.

Damit die Feiernden ohne große Umwege durch die Innenstadt von einem Veranstaltungsort zum anderen gehen können, passt das Tiefbauamt die aktuellen Bauarbeiten im Bereich Holstenbrücke und Berliner Platz an. So wird der Übergang bei Meislahn auf die maximal mögliche Breite gebracht und am Bootshafen wird die Baustelle zurückgebaut. Vorübergehend bekommen Fußgänger eine direkte Verbindung zwischen Willestraße und Kehdenstraße durch die Baustelle Holstenbrücke.

Rechtzeitig zur Kieler Woche sind die Straßenbauarbeiten am Rathausplatz so weit abgeschlossen, dass die Gehwege für den Internationalen Markt zur Verfügung stehen. Auch die Straße ist vorübergehend wieder frei: Voraussichtlich von Sonnabend, 9. Juni, an ist die Durchfahrt von der Rathausstraße zum Martensdamm für Anlieger mit erlaubtem Höchsttempo 30 wieder möglich. Aus der Gegenrichtung ist die Durchfahrt nicht erlaubt. Von der Bergstraße kommender Verkehr muss in den Jensendamm abbiegen. Das gilt aber nicht für Radfahrer. Aus der für Anlieger freien Willestraße dürfen Autos und Lieferfahrzeuge in beide Richtungen abbiegen.

Die KVG-Buslinie 11 hält noch nicht am Rathausplatz, sondern fährt weiterhin auf der bisherigen Umleitungsstrecke. Denn im Sommer beginnt der nächste Abschnitt der Arbeiten am Kleinen Kiel-Kanal mit Sperrung im Bereich Martensdamm/Kehdenstraße.

Trotz der diversen Bauarbeiten bleiben die Geschäfte und Parkhäuser der Innenstadt erreichbar.

Vor der Kieler Woche werden noch verschiedene Straßenbereiche und Parkplätze, beispielsweise am Rathaus, gesperrt. Ersatz für Behindertenparkplätze in gesperrten Straßen gibt es im Kleinen Kuhberg (Straßenseite Sparkassen-Arena) und auf dem Rathaus-Parkplatz Waisenhofstraße.

Zur Sicherheit der Kieler-Woche-Besucher dürfen Lkw über 3,5 Tonnen während der Hauptveranstaltungszeiten nicht in die Innenstadt fahren. Autofahrer müssen sich auf zusätzliche Sperrungen und Polizeikontrollen gefasst machen. Grundsätzlich sollten die Veranstaltungsbereiche, vor allem in der Innenstadt, möglichst weiträumig umfahren werden.


Weitere Verkehrsregelungen:

In der ganzen Kieler Woche sehr beliebt ist der Bereich Dänische Straße/Prinzengarten. Dieser Übergang zwischen Altstadt/Ratsdienergarten und Schloßgarten/Kiellinie ist manchmal sogar überfüllt. Bei Bedarf können abends kurzfristig Straßenbereiche gesperrt werden, um die Fußgänger zu schützen.

Am Übergang vom Schloßgarten zur Kiellinie kann es abends eng werden, wenn beim NDR auf dem Ostseekai Konzerte oder Public Viewing der Fußball-WM auf dem Programm stehen. Der Düsternbrooker Weg wird zwischen Prinzengarten und Reventlouallee vom Soundcheck-Freitag, 15. Juni, an jeden Tag für den gesamten Verkehr gesperrt: montags bis freitags von 17 Uhr an und am Wochenende von 12 Uhr an.

Wenn der Bereich gesperrt ist und zu viele Autos von Norden her zur Kiellinie wollen, kann bei Bedarf der Düsternbrooker Weg vom Karolinenweg an stadteinwärts oder sogar die Kiellinie von der Koesterallee an stadteinwärts gesperrt werden.

Ersatz für anderswo wegfallende Behindertenparkplätze gibt es im Düsternbrooker Weg vor dem Restaurant „Seeburg“ und vor dem Landeshaus sowie an der Kiellinie im Seitenstreifen am Parkplatz Bernhard-Harms-Weg.

Zur Sicherheit der Fußgänger im Bereich Bahnhofskai/Hörn gilt von Freitag, 15. Juni, an jeweils von 15 bis 2 Uhr Tempo 30 in der Kaistraße zwischen Gablenzbrücke und Raiffeisenstraße. Wenn es an der Hörn so richtig voll wird, kann die Polizei die Straße sogar sperren (zwischen Stresemannplatz und  Bahnhofstraße/Schwedendamm).

Auf dem Parkplatz unter der Gablenzbrücke wird ein Bereich der Bühne an der Hörn aufgebaut. Daneben wird die Adolf-Westphal-Straße aus Sicherheitsgründen zur Einbahnstraße von der Arbeitsagentur in Richtung Sozialministerium.

Rund um den Bahnhof sind zur Kieler Woche besonders viele Fußgänger unterwegs. Nur Linienbusse, Taxen, Radfahrer und Lieferverkehre dürfen die Raiffeisenstraße durchfahren.

Überhaupt gibt es in Bahnhofsnähe durch den ZOB-Neubau und die Ersatz-Bushaltestellen nur sehr wenige öffentliche< Parkplätze. Und die Straßenparkplätze in der Innenstadt werden in der Kieler Woche weitgehend ausgelastet sein. Um Wartezeiten zu vermeiden, sollten Autofahrerinnen und Autofahrer den Wegweisern des Parkleitsystems folgen.

In Schilksee gelten Halteverbote auf dem Hafenvorfeld und Einschränkungen auf den großen Parkplätzen. Der Straßenzug Drachenbahn/Soling wird vorübergehend zur Einbahnstraße, ausgenommen ist nur der Abschnitt bis zum Finn-Dinghi-Weg. Dabei wird die Drachenbahn durch eine gelbe Markierung in zwei Spuren aufgeteilt: Die rechte Spur führt zur Bootshalle Süd, die linke bringt die Verkehre Richtung Soling. Auf dem Parkplatz Tempest werden neben dem Einfahrtsbereich zehn Behindertenparkplätze eingerichtet.

Wegen des hohen Besucher- und Verkehrsaufkommens am Olympiazentrum Schilksee gilt auf der Fördestraße von Donnerstag, 14. Juni, an Tempo 50 zwischen Funkstellenweg und Seestraße sowie Tempo 30 zwischen Seestraße und Soling. In Höhe Tempest und in Höhe Soling markiert das Tiefbauamt provisorische Querungshilfen für Fußgänger.

Für die Besucher der Balloon Sail wird am Nordmarksportfeld in der Eckernförder Straße in beiden Fahrtrichtungen die rechte Spur als Parkstreifen eingerichtet. Die ersten Stellplätze auf jeder Seite sind Behindertenparkplätze. Zu den Night Glows wird die Zufahrt zum „Norder“ über den Mühlenweg gesperrt, damit Rettungswege nicht zugeparkt werden. Am Mittwoch, 20. Juni, startet vom Nordmarksportfeld der Kieler-Woche-Corso mit Oldtimern, auf der Strecke bis zur Kiellinie und zum Exerzierplatz und dann wieder zurück ist mit kurzfristigen Verkehrsbeeinträchtigungen zu rechnen.

Der Wilhelmplatz ist als Parkfläche gesperrt. Dort werden Rüst- und Kühlfahrzeuge der Kieler-Woche-Stände abgestellt.

Die öffentlichen Parkplätze direkt an der Halle 400 sind spätestens von Donnerstag, 14. Juni, an gesperrt.

Während der Kieler Woche ist das Radfahren verboten im Fußgängerbereich Kiellinie, am Germaniahafen, am Willy-Brandt-Ufer, am Bahnhofskai und auf der Hörnbrücke sowie auf dem Rathausplatz.

Der Beginn der Straße Kiellinie wird in der Kieler Woche zur Einbahnstraße (Tempo 30) in Richtung Norden. In Gegenrichtung läuft der Verkehr von Höhe Bellevue über den Düsternbrooker Weg. Damit der Düsternbrooker Weg dort frei ist, gelten Halteverbote am Straßenrand. 

Die Parkstraße zwischen Kiellinie und Niemannsweg ist vom 14. bis 22. Juni voll gesperrt. Parkende Autos müssen dort bis zum 13. Juni weggefahren werden.


Regelungen für einzelne Veranstaltungen:


Der Motorrad-Gottesdienst findet am Sonntag, 17. Juni, in der Michaeliskirche statt. Im Anschluss an den Gottesdienst geht es in einem langen Corso durch Kiel. Damit die Motorräder abgestellt werden können, müssen Teile der Straßen Wulfsbrook und Schleswiger Straße von 10 Uhr an bis etwa 13 Uhr gesperrt und Parkplätze aufgehoben werden.

Das Kieler-Woche-Radrennen findet am Sonntag, 17. Juni, in Mettenhof statt. Die Strecke auf dem Osloring ist von 6 Uhr an für den Verkehr gesperrt. Parkende Autos müssen rechtzeitig weggefahren werden.

Der Schiffs- und Modellbauclub lässt seine Modelle am Sonntag, 17. Juni, auf dem Kleinen Kiel zu Wasser. Daher ist der Lorentzendamm zwischen Fleethörn und Legienstraße von 8 bis 17 Uhr nur für Anlieger befahrbar, die Parkstreifen sind gesperrt.

Für das Stadtteilfest Dietrichsdorfer Band am Sonntag, 17. Juni, sind die Straßen rund um den Dietrichsdorfer Dorfteich (Ivensring) gesperrt. Autos müssen bis Sonnabend, 18 Uhr, weggefahren werden.

Damit am Dienstag, 19. Juni, das Waldfest im Vieburger Gehölz gefeiert werden kann, werden Teile des Hornheimer Weges und des Petersburger Weges gesperrt.

Wegen der Stadtteilfeste gelten am Donnerstag, 21. Juni, Halteverbote in der Achterwehrer Straße (Seefest Russee) sowie auf und am Andreas-Hofer-Platz (Stadtteilfest Elmschenhagen).

Zum Stadtteilfest in Kronsburg am Freitag, 22. Juni, gehört auch ein Kinderlauf auf Teilen der Straßen Reesenberg und Kuhlacker, die daher  zwischen 15 und 17 Uhr für Autos gesperrt sind.

Am zweiten Wochenende bekommt die Kieler Woche Besuch von vielen strombetriebenen Fahrzeugen. Die 9. Nordeuropäische E-Mobil-Rallye führt von Lübeck nach Kiel und zurück hat am Sonnabend, 23. Juni, den Schwedenkai als Ziel. Vom Stadtwerkegelände am Uhlenkroog geht es am Sonntag, 24. Juni, zurück in Richtung Travemünde. Autofahrer müssen mit Beeinträchtigungen rechnen.

Die Bergstraße hinunter geht es für die Seifenkisten am zweiten Kieler-Woche-Sonntag. Daher ist die Bergstraße am 24. Juni von 6 Uhr an zwischen Wilhelminenstraße und Jensendamm für den Verkehr gesperrt.

Für das Spielfest der Förde Sparkasse am Kleinen Kiel am Sonntag, 24. Juni, wird die Fleethörn zwischen Rathausstraße und Dammstraße sowie der Lorentzendamm zwischen Fleethörn und Legienstraße gesperrt. Zuvor müssen Autofahrer ihre dort abgestellten Fahrzeuge wegfahren.

Zum Abschlussfeuerwerk am Sonntag, 24. Juni, strömen viele Menschen an die Innenförde. Daher werden die wassernahen Straßen in der Innenstadt und an der Kiellinie rechtzeitig vor dem Feuerwerk für den Verkehr gesperrt. Im Anschluss an das Feuerwerk leitet die Polizei die abfahrenden Autos auf vier Beschleunigungsrouten weg von der Innenförde.

 

Pressemeldung 458/7. Juni 2018/ang


Das Kieler-Woche-Meldungsarchiv durchsuchen

Freitextsuche
Zeitraum von
Zeitraum bis
Kategorieauswahl
Absenden oder leeren
Kieler-Woche-Meldungen abonnieren
Auch interessant
Medienkontakte Kieler Woche

   
 

N. N., Pressesprecherin
0431 901-1007
 

Arne Gloy
0431 901-2406

 

Medienkontakt Regatten

Sprecher der Kieler-Woche-Regatta-Organisation: Hermann Hell
 
0172 260 93 50


Festnetz bis 21. Juni 
0451 89 89 74
 
Festnetz ab 22. Juni 
0431 24 015-11
Fax 0431 24 015-25